Die Tantra Massage

Tantra ist eine Denk- und Geistesströmung, die das Leben nicht asketisch sieht, sondern in seiner vollen Farbenpracht, seinen unendlichen Möglichkeiten und vor allem die Lebenslust und -Lebensfreude als zentrales Anrecht, ja sogar als tieferen Sinn dieses Daseins interpretiert. Daher ist auch die Sichtweise, was unsere Sexualität und das in dieser Urkraft steckende Potenzial, angeht, eine ganz andere als die oft Lust verleugnende unserer westlichen Welt. Die Sexualenergie wird als die göttliche Schöpferkraft verehrt, geachtet und wertgeschätzt, die uns das Dasein auf dieser Welt ermöglicht. Ausschließlich durch diese Energie sind wir selbst in der Lage, anderen (Wesenheiten) die Möglichkeit dieser Existenz hier auf Erden weitergeben zu können.

 

Tantra entstammt dem indischen Sanskrit.

Es hat die Wurzeln Tanoti (erweitern) und Trayate (befreien).

Es bedeutet, bewusst und achtsam in die eigene, emotionale, geistige und seelische Ausdehnung gehen. Dies aber nicht egoistisch und als „spiritueller Rammbock“, sondern als achtsames und mitfühlendes Wesen. Dabei werden respektvoll „Netze geknüpft“ und „Fäden gesponnen“ zu allen Menschen, zu allen Mitwesen, zu Allen und Allem was auch immer in allen Dimensionen existieren mag, unabhängig davon, ob wir es als die begrenzte Wesen, die nur über einige Sinne verfügen, wahrnehmen können, oder nicht.

Dabei weben und verfeinern wir das kosmische Netz in dem wir alle mit dem Grunde allen Seins verbunden sind. Die Verbundenheit des Tantra zeigt sich in jeder Situation des alltäglichen Lebens. In diesem Leben, gilt:

„Dein Körper ist der Tempel Deiner Seele.“

 

Tantra ist daher auch:

  • die Achtung und Anerkennung der gesamten Schöpfung
  • eine ganzheitliche Lebenshaltung, die Spiritualität und Sexualität als Einheit verbindet
  • die Achtung der ganzen Natur: der Tiere, der Menschen, der Pflanzen und auch der Materie als unsere Lebensgrundlage, gegenüber.
  • das ständige Bemühen, Körper und Seele in Harmonie zu bringen und in Balance zu halten.
  • Die Achtung und Verehrung unseres Körpers, d. h. auf ihn achten und ihn achten
  • das Wissen: die Seele hat einen Körper! Nicht umgekehrt, denn: das Größere passt nicht ins Kleinere (Osho)
  • ein Weg der Hingabe an das Leben
  • ein Beitrag zu einer neuen Kultur der Lebensfreude und der Menschlichkeit
  • ein Beitrag zu einem sinnvollen und sinnlichen Miteinander von Frauen und Männern
  • eine ganzheitliche Lebenseinstellung, die auf Akzeptanz und Respekt für die ganze Natur und alles Lebendige gründet
  • Respekt und Verehrung besonders auch der sexuellen Natur allen Lebens, denn die sexuelle Energie ist die stärkste und ursprünglichste Quelle für unsere Lebensenergie und Lebensfreude
  • die Ahnung oder – schon das Wissen von dem „Etwas Anderem“, was sich in unserem Innersten verbirgt und geöffnet werden kann und will.
  • ist damit auch die Überwindung von einengenden Mustern, die uns Fesseln anlegen und an unserer vollen Entfaltung hindern
  • die Brücke, die Frauen und Männer harmonisch und mitfühlend miteinander verbindet
  • die Entdeckung der Ekstase – in Dir selbst, denn sie ist nicht irgendwo außerhalb. Sie ist Deine innerste Blüte. Die Person, die Du suchst, bist Du selbst, Du bist die Reisende und das Ziel. Wenn Du die Ekstase Deines eigenen Wesens erfährst, bist Du am Ziel! (Osho)
  • der kürzeste Weg von der Erde zum Himmel!

 

Die Tantra Massage beruht auf der über fünftausend Jahre alten chinesischen Tao- und indischen Tantralehre zur Erweiterung der sinnlichen und sexuellen Erfahrung des Menschen, die auch als spiritueller Weg der Lebensfreunde bezeichnet wird.

Sie strebt nach der Einheit zwischen Körper, Geist und Seele.

Das besondere dabei ist, das die Sinnlichkeit und die Lust des Menschen miteinbezogen wird. Sie schließt den ganzen Menschen mit all seinen Aspekten ein. Das gilt auch für die Tantra-Massage, die im Gegensatz zu den bekannten Massagen, eben auch der Sexualität den ihr gebührenden Stellenwert einräumt.

Sie wird als die „Königin der Massagen“ bezeichnet und ist ein umfangreiches Massage- Verehrungsritual, das ein klaren Rahmen bietet.

Dabei wird eine hoch sinnlich-erotische Stimmung kreiert. Die Empfängerin / der Empfänger wird zum Zuschauer und Mitbeteiligten zugleich und genießt diese „hohe Kunst der Berührung“

Dieses Massage-Ritual findet in vollkommener Nacktheit statt, in unserer ehrlichsten, natürlichsten und schönsten Form unseres menschlichen Daseins.

 

Unsere Massagen sind intuitiv und folgen dennoch einem feststehendem rituellen Ablauf.

Dabei stehen die Bedürfnisse der Massageempfängerin /des Massageempfängers im Vordergrund, während der oder die Gebende diese mit den heilenden Kräften der Natur verbindet, und die Empfängerin /den Empfänger sanft über die eigenen Grenzen gleiten lässt. Dabei schenken die Berührungen Gefühle von Geborgenheit und Sicherheit, Zuwendung und Wärme. Allumfassende Liebe breitet sich aus – Gedanken, Erinnerungen und Emotionen tauchen auf und dürfen liebevoll wieder gehen. In tiefer Entspannung findet man Ruhe und innere Schätze wieder, die längst verloren schienen. Alles ist möglich, jede denkbare Regung kann einen überkommen – und darf sein. Irgendwann, in einem Zustand zwischen tiefster Entspannung und gleichzeitig klarster Aufmerksamkeit gelangt man an einen Punkt, wo alle Wertungen verblassen und nichts mehr zählt, außer dieses unbeschreibliche Glücksgefühl, das alle Schichten des Daseins durchzieht und durchströmt.

In diesem Tantra Massage Ritual wird der ganze Körper liebevoll, sehr achtsam, absichtslos berührt. Es wird kein Körperteil ausgelassen (außer auf den ausdrücklichen Wunsch der Empfängerin/ des Empfängers). Der Intimbereich (Yoni -Intimbereich der Frau, Lingam– Intimbereich des Mannes) wird auf harmonische und natürliche Art ebenso miteinbezogen.

Wellen hoher Entspannung oder Erregung wechseln dabei mit Entspannungspausen in dem sich die Empfängerin/ der Empfänger ganz tief und sehr intensiv erfahren kann. Dabei wird Energie in dem ganzen Körper geweckt und in Bewegung gebracht.

 

Die Tantra-Massage erlaubt den Zugang und bietet die Möglichkeit,

die eigene Sexualität auf eine sehr würdige und schöne Art und Weise völlig anders und neu zu erleben, als in unserem Kulturkreis bekannt. Sich bei weitem viel intensiver, tiefer und länger spüren zu können ist auf überraschende Art möglich. Diese spirituelle Körperarbeit, wirkt dann am meisten, wenn der Massageempfänger möglichst mental und physisch gut entspannt ist. Voraussetzung, um in diese Intensität erfahren zu können, ist die Bereitschaft, loszulassen um in diesen entspannten Zustand eintauchen zu können. Je größer diese Offenheit und Bereitschaft, desto weiter kann Sie die Massage zu neuen Erfahrungen und überraschendem Erleben führen.

Für besonders anspruchsvolle Genießer ist die Massage auch in Verbindung mit tantrischem Baderitual, als Paarmassage, Blind Date oder in einem Massageritual zu Dritt buchbar.

Tantra und eine Tantra-Massage ist keine „Erzählung“, und daher nur sehr bedingt mit Worten zu beschreiben – Tantra ist eine sehr „persönliche Erfahrung“.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns die Gelegenheit geben, Sie in diese wundervolle und magische Welt des Tantra begleiten zu dürfen. Lassen Sie sich ruhig fallen – Sie werden immer sicher und liebevoll aufgefangen.

Namasté

Die Lingammassage hat ihren Ursprung im chinesischen Taoismus, der ältesten Wissenschaft vom Leben.

Später hat sich ihr Einfluss auf den indischen Kulturraum ausgedehnt. Der Begriff Lingam stammt aus dem Sanskrit und steht für den Intimbereich des Mannes. Dieser würdevolle Name wurde bewusst gewählt, weil er die Wertschätzung für die männliche Sexualität zum Ausdruck bringen soll.

Diese sinnliche Berührungskunst bietet dem Mann die Chance, ganz neue Möglichkeiten und Wege der sinnlichen Selbsterfahrung kennen zu lernen, das Potential der eigenen Sexualität neu zu entdecken, große Lust zu erfahren, sich selbst in der eigenen Männlichkeit angenommen zu fühlen und zu lernen, mit der sexuellen Energie umzugehen.

Eine ausgiebige sinnliche Ganzkörpermassage geht immer voraus. Anschließend wird auch der ganze Intimbereich liebevoll mit einbezogen. Die Kombination aus Berührung und verwöhnt Werden auf sehr abwechslungsreiche Art und Weise lädt dazu ein, die Lust mit der Lust hinauszuzögern und am ganzen Körper spürbar zu machen. Das ist ein intensives und für viele Männer ganz neues Erlebnis, sich selbst so zu erfahren.

Bei der Massage wird dem Empfänger die ganze Aufmerksamkeit geschenkt. Dank der verschiedenen Berührungs- und Erfahrungsqualitäten kann der Mann lernen, seine eigenen Bedürfnisse und sein sexuelles Potential kennenzulernen. Denn ein Mann, der sich selbst und seinen Lingam kennt, kann seine Männlichkeit besser leben und gleichzeitig intensiver für das Weibliche da sein.

„Yoni“ stammt aus dem indischen Sanskrit und bezeichnet den gesamten weiblichen Intimbereich.

Schon das Wort „Yoni“ drückt auf liebevolle und schöne Weise aus, was auch diese Intimmassage in ihrem Charakter vermittelt und was der Schönheit und Würde des weiblichen Intimbereichs entspricht. Die Yoni Massage hat ihren eigentlichen Ursprung im chinesischen Taoismus, der ältesten überlieferten Wissenschaft vom Leben.

Es ist eine ganzheitliche Berührungskunst, bei der der ganze Körper der Frau einschließlich des Intimbereichs sehr achtsam massiert wird. In einem geschützten, klar definierten Rahmen wird der Empfängerin die ganze Aufmerksamkeit geschenkt. So kann sie all ihren Bedürfnissen Raum geben und sich auf eine aufregende Entdeckungsreise begeben, einer Reise zu sich selbst. Und nur Sie entscheidet, wie weit sie auf dieser Reise gehen will. Es ist für sie eine sehr intensive Erfahrung auf verschiedenen Ebenen.

Die Reflexzonen der Yoni werden sehr achtsam und ausführlich massiert, die Beckenbodenmuskulatur gelockert und die Energiezentren im Körper werden harmonisiert und gestärkt. Dadurch kann sich die Frau viel bewusster und präsenter wahrnehmen.

Bei der Massage können sehr tief Gefühle entstehen wie beispielsweise Lust, Trauer, Wut, Ekstase. Alles ist richtig, die Frau darf all ihre Gefühle zulassen.

Es ist eine wundervolle Reise, bei der sie ihre Sexualität, ihr Frau Sein und ihre ganze Weiblichkeit intensiver kennen lernen kann. Sie darf ihre Lust selbstbewusst und lebendig zum Ausdruck bringen, ohne Leistungsdruck und Erwartungen.

 

Die Anal/Prostata- & Beckenbodenmassage stellt nicht „nur“ eine (oft verborgene) Quelle der Lust dar, sondern bietet auch die Möglichkeit, verschiedene Aspekte unseres Lebens zu heilen, bzw. wieder in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen!

Es geht um Geben und Nehmen, um Loslassen und Festhalten. Unsere westliche Kultur ist mit konditionierten Vorurteilen, was die analen inneren wie äußeren Körperareale anbelangt behaftet und führt dazu, dass wir uns „verschließen“. Sehr viele Menschen haben sich noch nie damit gefasst, da dieser Bereich oft mit Gefühlen wie Ekel, Tabu, Scham und Schmutz verbunden wird. Je mehr wir uns wieder darauf einlassen, können, unseren Anus Schritt für Schritt anzunehmen, fühlen und verstehen wir, dass er ein wichtiger Teil unseres genitalen Lustbereiches ist. Die gesamte Beckenbodenmuskulatur kann sehr sensibel für sexuelle Lustempfindungen sein. Es lohnt sich also diesen Körperbereich aus der Verdrängung wieder in die Akzeptanz zu bringen: Ob Mann oder Frau, Du wirst Dich angenommen, gehalten und vorbehaltlos akzeptiert fühlen, und die Öffnung des Anus als langsamen und respektvollen Prozess erleben. Genieße diese Wohligkeit und Lust in dieser besonderen Tiefe der Hingabe. Die Entspannung, die während einer ausgiebigen und einfühlsamen Analmassage entsteht, bringt Männer wie Frauen in Kontakt mit der Öffnung des Herzens sowie Verbundenheit mit sich selbst und der Welt. In Kombination mit der Yoni- oder Lingammassage kann sie ein wildes und tiefes sexuelles Feuer entfachen, sexuelle Strömungen in neuer Qualität erleben lassen und eine Alternative zum Orgasmus darstellen. Es lohnt sich also sehr, den Analbereich aus der Verdrängung wieder ins Bewusstsein zu bringen.

Diese Massage hat die Fähigkeit, Anspannungen und Verkrampfungen, begründet in unseren Urängsten, oder auch in schmerzhaften Erfahrungen allmählich in tiefe wahre Gefühle zu wandeln. Dabei kann das Spiel des Lebens, also die gesunde Balance zwischen den Yin-Qualitäten wie Aufnahmefähigkeit, Geduld, Offenheit, Vertrauen und den Yang-Qualitäten wie Zielgerichtetheit, Tatkraft, Stärke, Vertrauenswürdigkeit wieder neu eingependelt werden, denn beides gehört zusammen.

Frauen wie Männer sind meist sehr überrascht, wie viel Wohligkeit und Lust sie bei einer Analmassage empfinden können. Sie spüren ein starkes Bedürfnis nach dieser besonderen Tiefe und möchten im sexuellen Erleben in die Hingabe gehen. Für Männer ist diese Erfahrung einzigartig und dieser natürliche und würdevolle Umgang mit unserem Sexual- und Wurzelchakra kann unser ganzes Wesen wandeln, hin zu einer liebevolleren und sanfteren Haltung uns selbst wie anderen gegenüber. Für jede Partnerschaft ein Segen!

In der chinesischen, traditionellen Medizin wird ganz besonders auf die gesundheitlichen Aspekte hingewiesen:

Regelmäßige Prostatamassagen fördern die Gesundheit und steigern das Wohlbefinden. Der Anus ist Sitz des Wurzel-Chakras. So wie das Herz im Körper ist das Wurzel-Chakra der Mittelpunkt unseres feinstofflichen Energiekreislaufsystems. Es steht für ein „Ja“ zum Leben und verleiht die nötige Durchsetzungskraft. Ein entspannter Anus zeugt von Vertrauen; damit fällt der natürliche Wechsel von Ruhe und Aktivität leicht. Du öffnest dich dem Leben.

 

Die Anal-Massage …

  • beugt Erkrankungen der Prostata vor, denn was immer gut durchblutet und damit versorgt wird, neigt nicht zu Erkrankungen, im Gegensatzu zu Verkrampfungen und Verspannungen.
  • kann die Selbstannahme des verletzten, veränderten Gewebes nach einer Prostataresektion unterstützen und neues, positives Empfinden wecken.
  • bietet einen geschützten Rahmen, um das Bedürfnis nach Kontrolle loszulassen. Ständiger Kontrollzwang, oft geboren aus Ängsten, ob des sozialen Umfeldes oder des eigenen Lebens unterdrückt spontane Gefühle und Lebenskraft. Dabei werden Emotionen wie Wut und Traurigkeit im Körper eingelagert, was sich in Krankheiten, Orgasmusschwäche und Depressionen zeigen kann.
  • beugt sexuellen Problemen vor. Lustlosigkeit, Empfindungsschwäche und Erektionsprobleme können (so wie Verdauungsstörungen und Hämorrhoiden) aus Verspannungen im Beckenboden und Anus resultieren.
  • kann Frauen und Männern zu einem tiefen, lang anhaltenden Orgasmus führen. Durch die heilsame Öffnung, die während dieser Massage auf allen Ebenen möglich ist, kann sich als sexuelle Strömung im ganzen Körper entfalten und ausbreiten.
  • sowie Respekt und liebevoller Umgang mit unserem Sexual- und Wurzelchakra kann unser ganzes Wesen heilen und wandeln, hin zu einer liebevolleren und sanfteren Haltung uns selbst wie anderen gegenüber.
  • ist Persönlichkeitsentwicklung, Genuss und ganzheitliche Gesundheit.
  • Männer bringt die Entspannung, die während einer ausgiebigen und liebevollen Analmassage entsteht, in Kontakt mit ihrer Hingabe, der Öffnung des Herzens sowie Verbundenheit mit sich selbst und der Welt. So können tiefe sexuelle Gefühle empfunden werden.

 

Anstatt Ejakulation im Sinne von Ausscheidung eines Ergusses gibt es auch die Injakulation, eine Methode zur Erreichung anderer Orgasmusformen beim Mann, wie des so genannten „Multiplen Orgasmus“. Die Injakulation wird über die Technik des Big-Draw erreicht, und ermöglicht dem Manne, solange zu lieben wie er will – mit mehreren Orgasmen – ohne Erektions– oder Energieverlust.

Diese Technik hat nichts mit Unterdrückung und Leistungsanspruch zu tun, und wird nur durch die praktische Erfahrung zugänglich. Sowenig wie jemand Schwimmen oder Radfahren lernen kann, indem er Abhandlungen darüber liest, sowenig nützt hier die theoretische Beschäftigung. Schon in alten Zeiten wurden diese Praktiken weiter gegeben– je nach Kultur – entweder in den Tempeln über die Tempelpriesterinnen oder –dienerinnen, über die alten weißen Frauen oder die jeweiligen „Wissenden“ wie Naturheilkundigen, Priestern, Medizinmännern und Schamanen. Speziell die Orgasmusform des multiplen Orgasmus dient vor allem der Partnerschaft, da es dadurch gelingt, die unterschiedlichen Gegebenheiten und Bedürfnisse von Mann und Frau harmonisch auszugleichen, so dass das sexuelle Zusammensein für beide erfüllend und tief befriedigend gestaltet werden kann und damit das gesamte weibliche wie das männliche Wachstums- und Reifungspotenzial zur Entfaltung kommen kann.